Vereinsgeschichte

Das Jugendblasorchester Tröbnitz

Die Geschichte des Jugendblasorchesters Tröbnitz geht bis auf das Jahr 1961 zurück, als an der neuen Schule in Tröbnitz von dem Lehrer Werner Lindner ein Pionierblasorchester (oder Schulblasorchester) gegründet wurde.

Am 1. September 1983 wurde dann eine kleine Gruppe von 6 Nachwuchsbläsern der Tröbnitzer Musikanten an Herrn Uwe Körnig übergeben. Diese sollten der Grundstock des Jugendblasorchester Tröbnitz werden.1984 fand der erste kleine Auftritt in Seitenbrück statt, dem viele weitere folgen sollten.

1986, als die Zahl der Mitglieder bereits auf 14 angewachsen war, wurde das Blasorchester in das Bezirksmusikkorps Gera aufgenommen.

1988 umfaßt das Orchester bereits 25 aktive Mitglieder, und es gelingt beim Kreisleistungsvergleich ein unerwarteter Erfolg: Prädikat Oberstufe für Jugendblasorchester.

Die gesellschaftspolitische Wende 1989/90 hinterließ ihre Spuren mit der Auflösung des Bezirksmusikkorps und der Einstellung der finanziellen Unterstützungen seitens der amtlichen Behörden. Es wurde ein eingetragener Verein gegründet (30.06.1990) und Kontakte zu Musikvereinen aus den alten Bundesländern geknüpft, z.B den "Original Fränkischen Dorfmusikanten" in Ballingshausen, ein Jahr später dem Musikverein Heimatklänge Giesel in Hessen.

Das Jugenblasorchester wuchs zunehmend zu einem gefragten Klangkörper heran, der sich musikalisch auch durch Vielseitigkeit auszeichnet. Auch über die Landesgrenzen hinweg präsentierte sich das Orchester erfolgreich, so z.Bsp 1994 in Callela/Spanien, 2x Südtirol, 1999 Marseille/Frankreich und 2002 Tachov/Tschechien.

Zur Zeit liegt die Stärke des Vereins bei ungefähr 35 aktiven und 70 fördernden Mitgliedern.